Fallstudie:
Cloudkonnektivität für die digitale Transformation.

Datenmigration von On-Premises- zu Multicloud-Infrastrukturen für digitale Transformationsstrategien im Gastgewerbe und in der Unterhaltungsbranche.

Info zum Unternehmen

Ein weltweit führendes Unternehmen aus dem Bereich Gastgewerbe und Unterhaltung mit 65.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 5 Milliarden US-Dollar suchte nach einer speziellen Konnektivitätslösung zur Unterstützung eines schnellen und flexiblen digitalen Transformationsprozesses. Das Unternehmen, das einen starken Fokus auf Kundentreue und betriebliche Effizienz legt, zielte mit der digitalen Transformation auf die Optimierung seiner Marketingprozesse ab, um seine Agilität und Markteinführungszeiten zu verbessern und kuratierte Online-Erlebnisse zu schaffen, die auf den Bewirtungs- und Unterhaltungsvorlieben seiner Kunden basieren. Um dies zu erreichen, fasste das Unternehmen den Entschluss, seine bestehende zwei Petabyte (PB) große lokale Apache Hadoop-Plattform in die Cloud zu migrieren.

Das Unternehmen setzte sein kundenorientiertes digitales Transformationsprojekt in zwei Phasen um. Jede Phase brachte ihre eigenen Herausforderungen mit sich – und Lösungen, die Megaport-Konnektivität beinhalteten.

Die Fallstudie im Kurzüberblick

  • Frist- und budgetgerechter Abschluss eines digitalen Transformationsprojekts in zwei Phasen.
  • Migration einer zwei Petabyte (2 PB) großen lokalen Apache Hadoop-Plattform zu Microsoft Azure.
  • Zeit- und Kostenersparnis durch die Datenmigration zu Azure innerhalb von 26 Tagen, also um 93 % schneller, als normalerweise für eine vollständige Migration über VPN benötigt wird.
  • Einrichtung einer Multicloud-Netzwerkarchitektur mit Anbindung an die Google Cloud Platform.

Phase eins: Migration von Apache Hadoop zu Microsoft Azure

Herausforderungen

Markteinführungszeiten: Das Unternehmen wollte vor allem wertvolle Einblicke in die Präferenzen seiner Kunden gewinnen und implementierte deshalb ein verbessertes Datenanalysesystem in der Cloud. Dadurch sollten dem Marketingteam schneller als bisher weitere Funktionen zur Verfügung gestellt werden können, was wiederum einen schnelleren Markteinführungsprozess ermöglichen und seinen Produkten und Dienstleistungen einen Wettbewerbsvorteil innerhalb des Gastgewerbes und der Unterhaltungsbranche verschaffen sollte.

Prognose über zukünftige Kosten: Das Unternehmen musste seine Fläche im Rechenzentrum verkleinern und kostspielige Infrastruktur entfernen, um jetzt und künftig Kosten zu sparen. Durch die Stilllegung der bestehenden lokalen Infrastruktur zur Unterstützung der 2 PB großen Apache Hadoop-Umgebung (bestehend aus 246 Servern, verteilt auf 14 Racks), konnte das Unternehmen kostbaren Platz im Rechenzentrum zurückgewinnen. Außerdem war es für das Unternehmen nicht mehr erforderlich, seinen Footprint zu erhöhen und in die damit verbundene zusätzliche Infrastruktur zu investieren.

Einschränkungen der Konnektivität: Der VPN-Durchsatz in Microsoft Azure ist auf 1,25 Gbit/s begrenzt. Angesichts dieser Einschränkung würde das Unternehmen mehr als 370 Tage benötigen, um seine gesamte 2 PB große Umgebung zu migrieren. Dies würde wahrscheinlich die geschätzte Projektdauer verlängern, sich negativ auf die Finanzprognosen auswirken und dazu führen, dass sich andere Schritte im Rahmen der übergreifenden Initiative zur digitalen Transformation verzögern.

Lösungen und Vorteile

Das Unternehmen nutzte das leistungsstarke softwaredefinierte Netzwerk (SDN) von Megaport, um die Migration von Apache Hadoop auf Azure durchzuführen. Durch die Einrichtung von zwei 10-Gb-Ports mit Virtual Cross Connects (VXCs) zu Azure konnten ein schneller, flexibler und direkter Zugang zur Cloud bereitgestellt und die gesamten 2 PB an Daten innerhalb von 26 Tagen auf Azure übertragen werden.

Das Unternehmen verzeichnete eine Zeitersparnis von 93 % im Vergleich zur üblichen Dauer einer Datenmigration über VPN. Dadurch konnte das Unternehmen die 14 Server-Racks wie ursprünglich geplant außer Betrieb nehmen und sich dem Aufbau neuer Funktionen für seine Datenanalyseplattform in Azure zuwenden.

Hadoop Phase eins

Phase zwei: Google Cloud-Integration für Multicloud

Herausforderungen

Kosten für Datenausgang bei inkrementellen Datenübertragungen: Während das Unternehmen seine lokale Apache Hadoop-Plattform migrierte, entdeckte das Projektteam eine separate Einheit innerhalb der Organisation, die Google Cloud Platform zur Durchführung von Marketing-Analysen nutzt.

Schrittweise Datenübertragungen wurden im Rahmen des Standardbetriebs von Apache Hadoop in die Google Cloud kopiert. Da die lokale Apache Hadoop-Plattform des Unternehmens jetzt außer Betrieb genommen worden war und sich in Azure befand, überstiegen die Kosten für die Übertragung von Daten aus Azure über das Internet zur Google Cloud Platform das Budget der Abteilung.

Lösungen und Vorteile

Durch die Bereitstellung von zwei zusätzlichen 10-Gb-Ports über das eigenständig verwaltete Megaport-Konto konnte das Netzwerkteam des Unternehmens eine private, schnelle und dedizierte Verbindung zur Google Cloud Platform herstellen. Sein neuer VXC ermöglichte Multicloud-Konnektivität zwischen Azure und Google, wodurch die Kosten gesenkt und die Effizienz gesteigert werden konnten, wenn Daten durch die Cloudumgebungen geleitet wurden.

Google Phase zwei

Zukunftspläne

In seiner nächsten Betriebsphase wird das Unternehmen sein 1,4 PB großes Enterprise Data Warehouse (EDW) von seinem lokalen Rechenzentrum in eine Azure-Umgebung migrieren. Dadurch wird eine elastischere Erweiterung von EDW-Diensten ermöglicht, ohne dass in zusätzliche Infrastruktur investiert werden muss, während gleichzeitig für mehr Agilität und kürzere Markteinführungszeiten gesorgt wird. Das Unternehmen plant, mithilfe der Megaport-aktivierten Cloudkonnektivität diese Daten zu migrieren, ohne den laufenden Betrieb zu beeinträchtigen.

Referenzen