Wann Sie ExpressRoute Local für privates Microsoft Azure-Peering verwenden sollten

Wann Sie ExpressRoute Local für privates Microsoft Azure-Peering verwenden sollten

In diesem Artikel untersuchen wir die verschiedenen Optionen für die Verbindung mit privatem Microsoft Azure -Peering und Microsoft-Peering. Anschließend betrachten wir die kostengünstigsten Konnektivitätsoptionen, sehen uns einige Beispiele an und bieten Ihnen eine Checkliste, wann ExpressRoute Local für Sie infrage kommt. Mit diesen Informationen können Sie entscheiden, ob die Anbindung an einen ExpressRoute Local-Standort über Megaport für die private Konnektivität Ihres Unternehmens sinnvoll ist.

Finden Sie heraus, wie Sie sich einfach von überall aus mit Microsoft Azure ExpressRoute verbinden können.

Eine ExpressRoute-Verbindung sorgt für die Anbindung Ihrer lokalen Infrastruktur an die Microsoft-Clouddienste über einen Konnektivitätsanbieter wie Megaport. Azure-IT-Dienste wie virtuelle Maschinen (IaaS) und Clouddienste (PaaS), die in einem virtuellen Netzwerk bereitgestellt werden, können über die private Peering-Domain verbunden werden. Die private Peering-Domain kann eine sichere und zuverlässige Erweiterung Ihres Kernnetzwerkes in Richtung Microsoft Azure sein.

Konnektivität zu Microsoft-Onlinediensten (Microsoft Office 365 und Azure PaaS-Dienste) erfolgt über Microsoft-Peering.

ExpressRoute-Standorte gegenüber Azure-Regionen

ExpressRoute-Standorte (auch als Peering-Standorte oder Meet-Me-Standorte bezeichnet) sind Colocation-Einrichtungen, in denen sich Microsoft Enterprise Edge-Geräte (MSEE) befinden. ExpressRoute-Standorte sind der Zugangspunkt zum Netzwerk von Microsoft. Sie sind weltweit verteilt und bieten Kunden die Möglichkeit, sich auf der ganzen Welt mit dem Netzwerk von Microsoft zu verbinden. An diesen Standorten verbinden sich ExpressRoute-Partner mit dem Netzwerk von Microsoft.

Einige wichtige Punkte führen oft zu Verwirrung:

  • Der ExpressRoute-Standort muss nicht der Azure-Region entsprechen. Beispielsweise kann ein Kunde eine ExpressRoute-Verbindung mit dem Peering-Standort Frankfurt und dem Ressourcenstandort Westeuropa erstellen.
  • Sie können Zugang zu Azure-Diensten in allen Regionen einer geopolitischen Region erhalten, wenn Sie per Standard-SKU mit mindestens einem ExpressRoute-Standort innerhalb dieser geopolitischen Region verbunden sind.

Gebühren für Datenausgang machen den Unterschied (Internet vs. ExpressRoute)

Die Übertragung von Daten von Ihren lokalen Umgebungen zu Azure (eingehend) ist sowohl über öffentliche Internetverbindungen als auch mit privaten Optionen wie Azure ExpressRoute kostenlos. Im Gegensatz dazu variieren die Gebühren für Daten, die aus Azure abgerufen werden (ausgehend) abhängig davon, ob Sie das öffentliche Internet oder die vom CSP bevorzugte Option für private Konnektivität verwenden. Große Public-Cloud-Anbieter wie AWS, Azure und Google Cloud bieten ihren Kunden oft finanzielle Anreize für die Nutzung privater Verbindungen, indem sie die Kosten für Datenausgang gegenüber denen für das öffentliche Internet senken.

Für ausgehende Daten, die über das öffentliche Internet gesendet werden, gelten Volumentarife. Beispielsweise beginnen die Kosten für Datenausgang bei Microsoft Azure in Europa und Nordamerika bei 0,074 EUR pro GB. Diese Gebühren fallen zusätzlich zu den an Ihren Internet Service Provider gezahlten Kosten an.

Die Kosten für ausgehende Daten, die über private Verbindungen gesendet werden, werden ebenfalls nach Volumen abgerechnet. Die Gebühr für eine Azure ExpressRoute-Verbindung in Europa und Nordamerika beträgt 0,021 EUR pro GB an übertragenen Daten. Diese Gebühren für Datenausgang kommen zu den stündlichen Portgebühren für Azure ExpressRoute hinzu.

Um Ihre Datenübertragungskosten zu senken, steht Ihnen mit Megaport ein bewährter Microsoft Azure ExpressRoute-Partner zur Seite.

Auch wenn Sie nur geringe Datenmengen aus der Cloud senden, kann sich private Konnektivität in kürzester Zeit auszahlen. Ein Beispiel: Bei 100 Mbit/s an ausgehenden Daten kann private Konnektivität bei Azure bis zu 37 % Einsparung bringen. Die Kosten für die Megaport-Dienste sind dabei bereits eingerechnet.

Azure-ExpressRoute-Egrees-Fees

ExpressRoute Local als optimale Wahl

ExpressRoute Local ist ein Leitungstyp von Microsoft Azure ExpressRoute, also eine lokale Leitung an einem ExpressRoute Peering-Standort, die Ihnen Zugang zu nur einer oder zwei Azure-Regionen in oder in der Nähe derselben Metroregion verschafft. Der Unterschied zu einer Standard- oder Premium-ExpressRoute-Leitung besteht darin, dass Letztere den Zugang zu vielen weiteren Regionen oder sogar allen Regionen weltweit ermöglichen.

Während Sie bei Leitungen mit Datentaktung für ausgehende Daten zahlen müssen, kommen diese bei einer ExpressRoute Local-Leitung nicht mehr hinzu. Zudem ist eine Local-Verbindung kostengünstiger als ein Unlimited-Plan für Standard- oder Premium ExpressRoute-Verbindungen. Wenn große Datenmengen über Ihre private Verbindung zu einem ExpressRoute-Peering-Standort in der Nähe Ihrer gewünschten Azure-Regionen übertragen werden müssen, lässt sich mit ExpressRoute Local viel Geld sparen. Wie Sie durch die Verwendung von ExpressRoute Local böse Überraschungen bei der Cloudabrechnung vermeiden können, haben wir bereits in einem früheren Blog-Post besprochen.

Lesen Sie hier, wie man mit Azure ExpressRoute Local böse Überraschungen bei der Cloudabrechnung vermeidet.

Firmen können das softwaredefinierte Netzwerk (SDN) von Megaport zur Anbindung an einen ExpressRoute Local-Standort verwenden und auf diese Weise Gebühren für Datenausgang von Microsoft Azure vermeiden. Selbst wenn Sie eine virtuelle Langstrecken-Querverbindung (VXC) mit Megaport herstellen möchten, ist dies in vielen Fällen günstiger, als Gebühren für ausgehende Daten zu zahlen.

Beispiel: Kosten für ExpressRoute Local gegenüber Plan mit Datentaktung und Unlimited-Tarif

Im Folgenden finden Sie ein Beispiel, bei dem Ihre Daten aus der Microsoft-Region Westeuropa ausgehen, während sich Ihr Rechenzentrum in London befindet. Normalerweise möchten Sie sich mit Megaport in einem Rechenzentrum in London verbinden und dann eine ExpressRoute in London bereitstellen, um die Region Westeuropa mit einer Standardverbindung anzubinden.

Die kostensparende Alternative besteht darin, sich mit Megaport in einem Rechenzentrum in London zu verbinden und dann Konnektivität zu einer ExpressRoute in Amsterdam bereitzustellen, um die Region Westeuropa mit einer ExpressRoute Local-Verbindung anzubinden. Beachten Sie, dass die Mindestgeschwindigkeit für ExpressRoute Local 1 Gbit/s beträgt. Die Kosten würden so aussehen:

ExpressRoute-Plan mit Megaport

Datentaktung @ 500 Mbit/s

Unlimited @ 500 Mbit/s

Local @ 500 Mbit/s

Express Route-Port

368 €

4.807 €

1.012 €

ExpressRoute-Gebühren für Datenausgang

7.081 €

0 €

0 €

Megaport-Port

500 €

500 €

500 €

2 x Metro 500 Mbit/s VXC (London)

200 €

200 €



2 x 500 Mbit/s VXC (London – Amsterdam)





426 €

Gesamt in €/M

4.486 €/M

3.019 €/M

1.938 €/M

Tabelle 2: Ausgehende Daten mit 500 Mbit/s, insgesamt 164 TB pro Monat

ExpressRoute-Plan mit Megaport

Datentaktung @ 1 Gbit/s

Unlimited @ 1 Gbit/s

Local @ 1 Gbit/s

Express Route-Port

245 €

2.319 €

1.012 €

ExpressRoute-Gebühren für Datenausgang

3.541 €

0 €

0 €

Megaport-Port

500 €

500 €

500 €

2 x Metro 1 Gbit/s VXC (London)

200 €

200 €



2 x 1 Gbit/s VXC (London – Amsterdam)





626 €

Gesamt in €/M

8.149 €/M

5.507 €

2.138 €/M

Tabelle 3: Ausgehende Daten mit 1 Gbit/s, insgesamt 328 TB pro Monat

ExpressRoute-Plan mit Megaport

Datentaktung @ 2 Gbit/s

Unlimited @ 2 Gbit/s

Local @ 2 Gbit/s

Express Route-Port

735 €

9.614 €

1.855 €

ExpressRoute-Gebühren für Datenausgang

14.919 €

0 €

0 €

Megaport-Port

500 €

500 €

500 €

2 x Metro 500 Mbit/s VXC (London)

400 €

400 €



2 x 500 Mbit/s VXC (London – Amsterdam)





1.026 €

Gesamt in €/M

16.554 €/M

10.514 €

3.381 €/M

Tabelle 4: Ausgehende Daten mit 2 Gbit/s, insgesamt 657 TB pro Monat

Ganz nebenbei kostet eine 1-Gbit/s-Flatrate für Datenausgang über das Internet 17.348 EUR pro Monat!

Klicken Sie hier, um die Kosten für private Konnektivität mit AWS, Azure und Google Cloud besser zu verstehen .

Checkliste für den Einsatz von ExpressRoute Local

ExpressRoute Local kann eine wirtschaftliche Wahl für Sie sein, wenn einer oder alle der folgenden Punkte auf Sie zutreffen:

  • Sie müssen große Datenmengen aus Azure heraus übertragen.
  • Ihr Ressourcenbedarf wird von Standardverbindungen abgedeckt. ExpressRoute Local hat zudem die gleichen Ressourceneinschränkungen wie Standard. Weitere Informationen finden Sie hier .
    • Die Zahl der benötigten VNet-Verbindungen beträgt weniger als 10.
    • Die maximale Zahl von Routen, die dem privaten Peering auf Azure angekündigt werden, beträgt weniger als 4.000.
  • Sie benötigen keinen Zugang zu Microsoft Office 365 über den ExpressRoute-Dienst. Um Office 365 mit ExpressRoute zu nutzen, ist eine ExpressRoute Premium-Verbindung nötig.
  • Sie müssen auf keine Dienste außerhalb der Azure-Region zugreifen, die sich lokal an Ihrem ExpressRoute-Standort befinden.
  • Sie benötigen kein ExpressRoute Global Reach. ExpressRoute Global Reach ist auf ExpressRoute Local nicht verfügbar.

Fazit

Wenn Sie große Datenmengen nutzen und Ihre Anforderungen den oben aufgeführten Punkten entsprechen, lohnt sich ExpressRoute Local aus Kosten- und Performance-Sicht bei Flatrates über 200 Mbit/s oder bei mehr als insgesamt 66 TB pro Monat.

Megaport verfügt über ein privates Netzwerk mit der nötigen Kapazität, um Sie direkt zum ExpressRoute Local-Standort in Ihrer Region zu bringen. Wenden Sie sich an uns, um Ihre ExpressRoute-Konnektivitätsanforderungen zu erörtern – wir stellen sicher, dass Sie mit der richtigen Bereitstellungsstrategie die Weichen für zukünftiges Wachstum stellen.

Mehr zum Thema

So vermeiden Sie mit Azure ExpressRoute Local und Megaport böse Überraschungen bei der Abrechnung .

Kurz erklärt: Kosten für private Konnektivität mit AWS, Azure und Google Cloud

Verwandte Beiträge

Der Guide für SD-WAN

Der Guide für SD-WAN

In einer kürzlich durchgeführten Studie fand Forrester* heraus, dass Software-Defined WAN (SD-WAN) für jeden dritten IT-Entscheidungsträger höchste organisatorische Priorität im Jahr 2022 hat – aber warum finden Unternehmen diese Technologie so spannend?

Mehr erfahren
Jetzt für Megaport Virtual Edge verfügbar: Aruba EdgeConnect SD-WAN

Jetzt für Megaport Virtual Edge verfügbar: Aruba EdgeConnect SD-WAN

Ab sofort kann die SD-WAN-Plattform Aruba EdgeConnect als Integration in Megaport Virtual Edge (MVE) genutzt werden.

Mehr erfahren
SD-WAN und MPLS: Die Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Vorteile

SD-WAN und MPLS: Die Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Vorteile

Softwaredefinierte Weitverkehrsnetze (SD-WAN) sind seit einigen Jahren auf dem Vormarsch und haben für einige Aufregung auf dem Netzwerksektor gesorgt.

Mehr erfahren