Preise für Microsoft Azure ExpressRoute erklärt

Preise für Microsoft Azure ExpressRoute erklärt

Immer wieder berichten uns Kunden von ihrer Verwirrung: Wie setzen sich die Preise für Microsoft Azure ExpressRoute zusammen?

Wo liegt der Unterschied zwischen den Preisen für Standard- und Premium-Verbindungen? Sind Preiszonen dasselbe wie Verfügbarkeitszonen? Was sind die Vorteile von Microsoft Peering gegenüber privatem Peering? Muss man Verbindungen und Gateways kaufen? Ist ein Plan mit Datentaktung teurer als eine Flatrate oder umgekehrt?

Die verschiedenen Variablen, die bei den Preisen für Microsoft Azure ExpressRoute zum Tragen kommen, erscheinen oft etwas unübersichtlich, wenn Sie lediglich ein paar private Netzwerkschnittstellen mit Azure aktivieren wollen, um Ihre Hybrid-Cloud-Konnektivität zu verbessern. Doch wie ich bereits in dem Blog-Post „Wann Sie ExpressRoute Local für privates Microsoft Azure-Peering verwenden sollten “ geschrieben habe: Zunächst einmal geht es darum, was Ihr Unternehmen benötigt.

Dieser Artikel wirft ein paar Fragen auf, die sich Ihr Unternehmen stellen sollte, um besser zu verstehen, welche Kombination von Microsoft Azure ExpressRoute-Preisoptionen für Sie die beste ist.

Wann Sie ExpressRoute Local für privates Microsoft Azure-Peering verwenden sollten

Wo benötigen Sie Ihre Workloads?

Der erste Punkt, der bei vielen Kunden für Verwirrung sorgt, sind die Preiszonen für ExpressRoute-Verbindungen.

Einer der beiden Filter auf der Seite für ExpressRoute-Preise, der unter Verbindungen zur Verfügung steht, ist für die „Zone“. Dies bezieht sich jedoch nicht auf die Verfügbarkeitszonen (siehe Begriffserklärung unten), bei denen es sich um eine Auswahl unabhängiger Rechenzentren in einer geografischen Region handelt. Eine Region wäre East US oder Germany West Central, womit alle Azure-Rechenzentren in dieser Region repräsentiert werden.

Die Preiszonen im Pulldownmenü des Filters auf der Preisoptionsseite sind „globale kommerzielle Zonen “, und Sie können zwischen den Zonen 1-5, US Gov Zone 1 sowie Deutschland Zone 1 auswählen. Wenn Sie durch die Zonen klicken, bemerken Sie, dass sich die Preise für ExpressRoute-Datenraten bei den Optionen Standard und Premium verändern. Diese Preisunterschiede zwischen den Zonen sind auf unterschiedliche Dienstanbieterverträge zwischen Microsoft und verschiedenen Partnern zurückzuführen, die die Azure-Rechenzentren betreiben oder die Verbindung dorthin bereitstellen.

Erfahren Sie mehr über Preise für Microsoft Azure ExpressRoute.

Anders als ExpressRoute-Verbindungen werden ExpressRoute-Gateways nach Region berechnet. Die Preise sind weltweit dieselben, mit Ausnahme bestimmter souveräner Regionen. Um private Konnektivität mit Azure bereitzustellen, benötigen Sie mindestens einen ExpressRoute-Gateway und eine ExpressRoute-Verbindung. Es gibt eine weitere Preisoption für die Bereitstellung von ExpressRoute-Gateways in Azure-Verfügbarkeitszonen, bei der SKUs für zonenredundate Gateways verwendet werden. Dadurch werden sie physisch und logisch in verschiedene Verfügbarkeitszonen unterteilt, wodurch Ihre lokale Netzwerkkonnektivität mit Azure vor Ausfällen auf Zonenebene geschützt wird.

Es ist also wichtig zu wissen, wo Sie Ihre Workloads in Azure bereitstellen möchten, da sich diese Entscheidung auf den Preis auswirkt. Weitere Fragen, die Sie sich stellen sollten:

  • Benötigen Sie globale Konnektivität in mehreren Regionen? Oder reicht die Bereitstellung innerhalb einer Verfügbarkeitszone in einer Region, z. B. East US?
  • Wissen Sie, von welchem lokalen Rechenzentrum aus Sie sich mit ExpressRoute verbinden und wo es sich befindet?

„Viele Kunden wissen nicht, dass man die ExpressRoute-Verbindung oder den ExpressRoute-Gateway vergrößern, aber nicht verkleinern kann. Deshalb ist es wichtig für Sie zu wissen, welche Datenmengen in etwa durch Ihre ExpressRoute-Verbindungen übertragen werden, denn das wirkt sich auf Ihre Cloudkosten aus.“

Welche Datenmengen sollen durch Azure fließen?

Viele Kunden wissen nicht, dass man die ExpressRoute-Verbindung oder den ExpressRoute-Gateway vergrößern, aber nicht verkleinern kann. Deshalb ist es wichtig für Sie zu wissen, welche Datenmengen in etwa durch Ihre ExpressRoute-Verbindungen übertragen werden, denn das wirkt sich auf Ihre Cloudkosten aus.

Vielen unserer größeren Kunden fällt es schwer, ihren Datenbedarf abzuschätzen. Ihre Netzwerkteams wissen, dass bestimmte Abteilungen ihre Anwendungen in der Cloud haben möchten, aber sie wissen nicht, welche Datenmengen sie nutzen werden. Andere Unternehmen kennen aus Erfahrung ihre groben Bandbreitenanforderungen.

Ein Weg für unsere Kunden zur Senkung von Datenraten besteht in der parallelen Bereitstellung. Dabei wird eine zweite Verbindung für die niedrigeren benötigten Bandbreitenanforderungen aufgebaut wodurch der Kunde einfach die erste Leitung außer Betrieb nehmen kann.

Vergleich zwischen privater Konnektivität mit AWS, Azure und Google Cloud.

Die geschätzte benötigte Datenmenge wirkt sich darauf aus, ob Sie sich für einen Plan mit Datentaktung oder Flatrate entscheiden sollten. Bei allen Datenplänen sind eingehende Datenübertragungen unbegrenzt kostenlos. Beim Plan mit Datentaktung zahlen Sie Gebühren für ausgehende Daten zurück zu Ihrer lokalen Infrastruktur. Beim Plan mit Datenflatrate erhalten Sie unbegrenzte ausgehende Datenübertragung, müssen jedoch eine höhere monatliche Portgebühr zahlen, die sich nach der gewählten ExpressRoute-Datenrate richtet.

ExpressRoute Local könnte eine gute Option für Unternehmen sein, die Workloads in einer einzelnen Region in der Nähe ihres bevorzugten ExpressRoute-Peering-Standorts und hohe ausgehende Datenmengen haben. In diesem Fall sind die Gebühren etwas höher als bei der Flatrate, aber es fallen keine Gebühren für Datenausgang von der lokalen Region über ExpressRoute an. Und Sie sollten nicht vergessen, dass Megaport Sie mit Ihrem bevorzugten ExpressRoute-Peering-Standort verbinden kann, wodurch Sie von der ExpressRoute Local-Option profitieren können.

Was ist mit ExpressRoute Direct und Global Reach?

Microsoft Azure bietet zwei Dienste – ExpressRoute Direct und Global Reach –, die einen privaten, dedizierten Zugang zum globalen Netzwerk von Microsoft ermöglichen.

ExpressRoute Direct ermöglicht eine direkte Verbindung mit dem globalen Netzwerk von Microsoft an Peering-Standorten, die weltweit strategisch verteilt sind. Dies ist sehr nützlich für Unternehmen, die dedizierte und isolierte Konnektivität benötigen, z. B. im Bankensektor oder im öffentlichen Sektor, und für solche, die eine hohe Datenerfassung in Dienste wie Storage und Cosmos DB benötigen. Global Reach hingegen ermöglicht den Aufbau eines eigenen privaten Netzwerks innerhalb von Azure und zwischen Ihren getrennten lokalen Netzwerken.

So vermeiden Sie mit Azure ExpressRoute Local und Megaport böse Überraschungen bei der Abrechnung.

Diese Angebote können recht teuer werden, insbesondere, wenn Sie große Datenmengen übertragen müssen. ExpressRoute Direct enthält eine monatliche Portgebühr, die von 6.000 USD bis 8.500 USD pro Monat für einen 10-Gbit/s-Port reicht. Gebühren für Premium-Verbindungen kommen hinzu. Für Global Reach hat Microsoft kürzlich bekanntgegeben , die Datenübertragungsgebühren auf 0,02 USD je GB in Zone 1 bis 0,11 USD je GB in Zone 3 halbieren zu wollen. Dabei wird der Datenverkehr in beide Richtungen berechnet, und Sie zahlen eine Zusatzgebühr für Global Reach.

Megaport kann Ihnen dabei helfen, ähnliche Konnektivitätsziele zu einem Bruchteil dieser Kosten zu erreichen.

Zentrale Begriffe für Microsoft Azure

Hier finden Sie einige wichtige Definitionen, die Ihnen das Verständnis der Preise für Azure ExpressRoute erleichtern:

Regionen – Eine Auswahl von Azure-Rechenzentren, die innerhalb eines durch die Latenz definierten Umkreises bereitgestellt und über ein dediziertes regionales Netzwerk mit geringer Latenz angebunden werden.

Verfügbarkeitszonen – Einzigartige physische Standorte innerhalb einer Region. Jede Zone besteht aus einem oder mehreren Rechenzentren, die mit unabhängiger Stromversorgung, Kühlung und Vernetzung ausgestattet sind. Die Verfügbarkeitszonen sind redundant ausgelegt, sodass beim Ausfall einer Einrichtung separate Einrichtungen die Verfügbarkeitszone in Betrieb halten.

Preiszonen – Preiszonen geben die variable Preisgestaltung für ExpressRoute-Verbindungen auf Basis der ExpressRoute-Peering-Standorte wieder.

ExpressRoute-Verbindung – ExpressRoute-Verbindungen werden an Peering-Standorten oder Meet-Me-Standorten bereitgestellt und sind verschiedenen Preiszonen zugeordnet.

ExpressRoute-Gateways – Der virtuelle ExpressRoute-Netzwerk-Gateway dient dazu, Netzwerkrouten auszutauschen und den Datenverkehr durch das Netzwerk zu leiten.

Standard-ExpressRoute – Eine Standardverbindung bietet Ihnen Zugang zu allen Azure-Regionen in einer geopolitischen Region.

Premium-ExpressRoute – Verbindungen, die gegen eine Zusatzgebühr jede Azure-Region weltweit anbinden können.

Laden Sie das Microsoft Azure ExpressRoute Infopaper herunter.

Wir sind für Sie da!

Wir hoffen, dass wir einige Aspekte der Preisgestaltung für Microsoft Azure ExpressRoute aufklären konnten. Falls Sie Fragen zu den Preisen oder zur allgemeinen Bereitstellung mit Azure haben, hilft Ihnen Megaport gerne weiter.

Verwandte Beiträge

Mit Megaport in die Cloud: DXC Technology schafft neue Konnektivitätsoptionen für seine australischen Rechenzentren

Mit Megaport in die Cloud: DXC Technology schafft neue Konnektivitätsoptionen für seine australischen Rechenzentren

Wir schreiben das Jahr 2021 – die Cloud hat sämtliche Bereiche der globalen Wirtschaft erobert.

Mehr erfahren
Kurz erklärt: SLAs für private Verbindungen bei AWS, Azure und Google Cloud

Kurz erklärt: SLAs für private Verbindungen bei AWS, Azure und Google Cloud

Wenn es um die Bereitstellung von Netzwerkkonnektivität zu geschäftskritischen Ressourcen geht, haben Hochverfügbarkeitslösungen oberste Priorität.

Mehr erfahren
Jetzt für Megaport Virtual Edge verfügbar: Aruba EdgeConnect SD-WAN

Jetzt für Megaport Virtual Edge verfügbar: Aruba EdgeConnect SD-WAN

Ab sofort kann die SD-WAN-Plattform Aruba EdgeConnect als Integration in Megaport Virtual Edge (MVE) genutzt werden.

Mehr erfahren