„Born-In-The-Cloud“ auf dem Vormarsch

„Born-In-The-Cloud“ auf dem Vormarsch

  • 1. Januar 1

In der Vergangenheit gestaltete sich der Umstieg von traditioneller physischer Infrastruktur oft frustrierend, nervenaufreibend und kostspielig. Heute ist es einfacher denn je, nativ in der Cloud unterwegs zu sein. Zur gleichen Zeit lässt sich ein sprunghafter Anstieg an „Born-in-the-Cloud“-Unternehmen beobachten. Die Vorteile reichen von einer besseren Performance bis hin zu niedrigeren Kosten. Kein Zweifel: native Cloudlösungen waren nie attraktiver.

Warum Unternehmen auf native Cloudlösungen setzen – und warum auch Sie es tun sollten

Der Trend hin zur Cloud ist nicht neu; geschätzt 90 % der Unternehmen nutzen täglich mehrere Cloud-Dienste. Verändern tut sich jedoch die Art und Weise, wie Unternehmen die Vorteile der Cloud nutzen. Wenn sich Ihr Unternehmen für die Cloud entscheidet, erwarten Sie eine Reihe von Vorteilen, die den Betrieb sowohl für Sie als auch für Ihre Kunden reibungsloser und funktioneller gestalten:

  • Kosteneinsparungen: Durch die Nutzung der Cloud entfallen einige Investitionen und Personalkosten, etwa im Hinblick auf Hardwarespeicher und Wartung, sodass Sie Ihre Ressourcen anderweitig zur Optimierung Ihrer Geschäftsabläufe einsetzen können.
  • Mehr Sicherheit: Cyberkriminalität ist ein Dauerthema , und Unternehmen müssen Gewissheit haben, dass nicht nur ihre eigenen sensiblen Daten sicher sind, sondern auch die ihrer Kunden. Mit cloudnativer Software können Unternehmen Daten sicherer aufbewahren sowie verlorengegangene Daten wiederherstellen.
  • Bessere Netzwerkperformance: Die Anbindung an die Cloud über ein privates Netzwerk verringert die Latenzzeit und erhöht die Ausfallsicherheit. Dadurch sinkt das Risiko von Performance-Schwankungen und Inkonsistenzen, sodass Sie sich ganz auf den laufenden Betrieb konzentrieren können.

Was genau ist cloudnative Infrastruktur?

Zu den potenziellen cloudnativen Infrastrukturen und Diensten zählen Storage, Server, Instant-Messaging-Kanäle, Netzwerke und vieles mehr. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie ausschließlich über die Cloud – also über ein virtuelles Netzwerk statt lokal auf einem Computer oder einer Festplatte – bereitgestellt, ausgeführt und genutzt werden. Nachfolgend erklären wir im Detail die zentralen Vorteile für Unternehmen, die ihre Daten und Anwendungen in die Cloud verlagern.

1. Niedrigere Ausgaben

Durch die Nutzung einer cloudnativen Architektur wird das Kundennetzwerk virtualisiert, um hohe Infrastrukturausgaben zu reduzieren. Unternehmen können so nicht nur ihre Hardwarekosten senken, z. B. beim Kauf von Kabeln, Routern und lokalen Netzwerklaufwerken, sondern auch die Kosten für die ständige Verwaltung und Wartung herkömmlicher Büronetzwerke einsparen.

Natürlich fallen bei Cloud Computing immer noch Kosten für Konnektivität und ausgehenden Datenverkehr an. Dennoch ist die beträchtliche Kostenreduzierung für Unternehmen, die ihr Budget smarter zur Optimierung ihrer Geschäftsprozesse einsetzen wollen, ein überzeugendes Argument. Durch die Nutzung des skalierbaren Network as a Service (NaaS) von Megaport können Unternehmen zudem ihre Verbindung pausieren und nach Bedarf anpassen, indem sie die Bandbreite jederzeit erhöhen oder verringern können. So zahlen „Born-in-the-Cloud“-Unternehmen nur für Kapazität, die sie auch tatsächlich nutzen.

2. Mehr Sicherheit

2022 stieg das Risiko von Sicherheitslücken exponentiell an, da Cyberkriminelle neue Wege fanden, um Datenlecks auszunutzen. Dieser Trend kann mit einem schmerzhaften Preis einhergehen: Wie IBM Security herausgefunden hat, lagen die durchschnittlichen Kosten für eine einzige Datenschutzverletzung im Jahr 2020 bei 3,86 Millionen Dollar . Sicherheit genießt für alle Unternehmen oberste Priorität. Sie müssen darauf vertrauen können, dass ihre geschäftskritischen Daten sowie die ihrer Kunden sicher aufbewahrt werden und nicht dem Risiko eines Diebstahls oder der Manipulation ausgesetzt sind. Aus diesem Grund entscheiden sich viele für cloudnative Anwendungen, um Daten besser zu schützen.

Cloudnative Anwendungen und NaaS-Anbieter bieten eine Reihe von Sicherheitsfunktionen, von Firewalls bis hin zu integrierter Verschlüsselung, um das Risiko von Sicherheitslücken zu minimieren. Falls ein System ausfällt und Dateien und Informationen verloren gehen, bietet ein Großteil der erhältlichen Cloudsoftware zudem zuverlässige Recovery- und Backup-Prozesse , mit denen wichtige Daten wiederhergestellt werden können. Sicherheitsanwendungen über Cloudsoftware lagern häufig auch die Wartung der Netzwerksicherheit aus und virtualisieren sie. Damit bieten sie eine externe Anlaufstelle für den Support.

Die Nutzung eines privaten Software-defined Network mit ISO/IEC 27001-Zertifizierung ist der sicherste Weg, um Daten in die Cloud zu migrieren und dort zu speichern und zu verwalten. Megaport bietet diese und viele weitere Sicherheitsfunktionen. Verbindungen werden dabei vom öffentlichen Internet abgeschirmt und lassen sich ganz einfach über das Megaport Portal überblicken und verwalten.

3. Bessere Performance

Unternehmen müssen in der Regel große Datenmengen migrieren und speichern. Eine traditionelle Infrastruktur kann jedoch die Leistungsfähigkeit beeinträchtigen. Mit extra großzügigen Bandbreitenoptionen von Cloud Service Providern (CSPs) und NaaS-Anbietern sowie weniger Ausfallzeiten aufgrund der geringeren Abhängigkeit von der physischen Infrastruktur bietet die Umstellung auf native Cloudlösungen eine bessere Netzwerkleistung als die Abhängigkeit von lokaler Infrastruktur.

Hinzu kommt, dass Sie bei der Inanspruchnahme eines NaaS-Anbieters wie Megaport von zusätzlichen Vorteilen für Ihr gesamtes Netzwerk profitieren:

  • Der Megaport Cloud Router (MCR) bietet „on demand“ virtuelle Routing-Funktionen für private Konnektivität auf Layer 3 über wichtige Routing-Zonen auf der ganzen Welt. Kunden können ganz ohne physische Infrastruktur Cloud-to-Cloud-Netzwerke, privates Peering zwischen öffentlichen Cloud-, IaaS- und SaaS-Anbietern sowie direkte Konnektivität zu jedem Anbieter im Megaport Software Defined Network nutzen.
  • Mit Megaport Virtual Edge (MVE) können Sie virtuelle Instanzen Ihrer SD-WAN-Appliances näher am Network Edge hosten, um die Middle- und Last-Mile-Konnektivität zu Cloud Service Providern zu optimieren. Durch die Bereitstellung direkter, privater Cloud-Konnektivität über das SDN von Megaport kann MVE die Latenzzeit senken und Hops und Jitter reduzieren, wodurch Ihr gesamtes WAN zuverlässiger und leistungsfähiger wird.

Erfahren Sie, wie Megaport Cloud Router (MCR) den globalen Netzwerkbetrieb von Data Canopy optimiert hat.

So unterstützt Megaport „Born-in-the-Cloud“

Aufgrund ihrer Kosteneffizienz, Sicherheit und exzellenten Performance gehört cloudnativen Architekturen die Zukunft. Neben vielen anderen Vorteilen, die auf die Bedürfnisse von Unternehmen – ob klein oder international, privat oder öffentlich – zugeschnitten sind, zeichnet sich die Cloud dadurch aus, dass sie für Unternehmen und Kunden mit Kostensenkungen, einer höheren Sicherheit und einer verbesserten Netzwerkleistung einhergeht.

2022 ist das Jahr, in dem Ihr Unternehmen den Umstieg wagen sollte, um nicht den Anschluss zu verpassen.

 

Verwandte Beiträge

Im Vergleich: Private Konnektivität mit AWS, Azure und Google Cloud

Im Vergleich: Private Konnektivität mit AWS, Azure und Google Cloud

Multicloud-Strategien sind auf dem Vormarsch. Deshalb lohnt es sich für Unternehmen, einmal genauer unter die Lupe zu nehmen, was die führenden Hyperscaler in Sachen private Konnektivität zu bieten haben.

Mehr erfahren
Cloud Hubs vs. SDCI: Was ist die beste Wahl für private Konnektivität?

Cloud Hubs vs. SDCI: Was ist die beste Wahl für private Konnektivität?

In einem unserer jüngsten Blog-Artikel haben wir uns dem Thema öffentliche vs.

Mehr erfahren
AWS VGW vs. DGW vs. TGW

AWS VGW vs. DGW vs. TGW

Bei all diesen Optionen den Überblick zu bewahren und die richtige Wahl für Ihr Unternehmen zu treffen, kann durchaus schwierig sein.

Mehr erfahren